Martina Lütjens CDU Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg Nord


  
MARTINA LÜTJENS         
     
        Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg Nord  

Pressemitteilungen  und Aktuelles
 
Hamburger Abendblatt

Hochburg der Wähler
In Klein Borstel wird Demokratie gelebt – zur Freude von Martina Lütjens (CDU)
www.abendblatt.de/hamburg/article212017677/Hochburg-der-Waehler.html


 
Impressionen aus dem Bundestagswahlkampf 2017




 
Martina Lütjens neue Ortsvorsitzende der CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel


Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder des CDU Ortsverbandes Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel Martina Lütjens am 25.08.2017 zur neuen Vorsitzenden gewählt. Martina Lütjens ist Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Nord sowie Fraktionssprecherin im Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel und Klein Borstel.
Der langjährige Vorsitzende Tobias Lücke war zuvor von seinem Amt zurückgetreten, nachdem er aus beruflichen Gründen nach Berlin gezogen war. Tobias Lücke leitete den Ortsverband seit 2014. Als einer von zwei Stellvertretern wurde Robin Morgenstern zum neuen stellvertretenden Ortsvorsitzenden gewählt.
Martina Lütjens: „Mit meinem gesamten Ortsvorstand haben wir ein starkes Team und werden mit aller Kraft daran arbeiten, unserem Ortsverband weiterhin eine starke Stimme in der Hamburger CDU zu geben!
Tobias Lücke danke ich für seine herausragende, erfolgreiche und äußerst engagierte Arbeit als Vorsitzender für unseren Ortsverband und freue mich über seine weitere Unterstützung als Beisitzer.“
Tobias Lücke: „Unsere Mitglieder haben mit Martina Lütjens genau die richtige Wahl getroffen. Mit ihrer politischen Erfahrung und Leidenschaft bewegt sie viel vor Ort. Ich danke meinen Mitgliedern für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel ist und wird auch in Zukunft stets meine politische Heimat bleiben.“

 
 
 
 
 
Sommerfest der CDU Hamburg mit David McAllister


Wir waren beim SCALA-Sommerfest  auf der Sportanlage an der Lüttkoppel.

 
CDU Landesausschuss mit Dr. Norbert Röttgen MdB, Dr. Norbert Röttgen.
Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses




                                         Mit Robin Morgenstern

 

 
Bürgergespräch mit Dirk Fischer MdB im Stadtteil  Ohlsdorf

 


Eröffnung der Wanderausstellung des
Deutscher Bundestag im AEZ Alstertaler Einkaufszentrum
mit Dirk Fischer MdB


 


 
Was wird aus der Post in Klein Borstel?

Filiale der Deutschen Post AG an der Stübeheide in Gefahr!

Klein Borstel ist ein Stadtteil, der besonders für junge Familien attraktiv ist, so die CDUBezirksabgeordnete Martin Lütjens und Ihr Kollege in der Bürgerschaft, Richard Seelmaecker. Martin Lütjens: „Ob Bäckerei, Friseur, Apotheke, Sparkasse, Post und weitere Geschäfte, alles ist für die Anwohner zu Fuß erreichbar. Nun aber ist Hinweisen zufolge das Postbankgeschäft in der Filiale der Deutschen Post AG an der Stübeheide in Gefahr.“ Diese Sorge bestand vor einigen Jahren schon einmal, so Seelmaecker. Damals wurde mitgeteilt, dass keine Schließung beabsichtigt sei (Drs. 20/825). Seelmaecker hat zwischenzeitlich eine neue Anfrage - Drucksache 21/8869 - an den Senat gerichtet. In der Antwort schreibt der Senat lapidar: „Nach Angaben der Deutschen Post AG ist nicht geplant, die Filiale Hamburg 632, Tornberg 41 („Filiale Stübeheide“), zu schließen. Darüber hinaus hat die Deutsche Post AG mitgeteilt, dass sie regelmäßige Überprüfungen des über die Postuniversaldienstleistungen hinausgehenden Dienstleistungsangebots durchführt. Hierzu zählen auch Postbankleistungen. Eine solche Prüfung erfolgt derzeit, ist aber noch nicht abgeschlossen.
Beide CDU-Abgeordnete sind sich einig: „Wir werden hier am Ball bleiben und uns für den Erhalt der derzeitigen Dienstleistungen einsetzen."

Auch Manfred Thiele, Erster Vorsitzender Heimatverein Klein Borstel und Vincent Mencken, Kirchenvorstand Maria Magdalenen, sind besorgt über eine mögliche Schließung der Filiale und haben in den letzen Tagen über 1.000 Unterschriften gesammelt. Manfred Thiele und Vincent Mencken dazu: "Schon 1993 haben wir uns erfolgreich für den Erhalt eingesetzt. Auch in 2017 kämpfen wir für den Erhalt der Post in Klein Borstel. Eine Post Versorgung in Klein Borstel muss gewährleistet sein!"


 
 
 
 
Fraktionsreise nach Warschau

Besichtigung des polnischen Parlaments Sejm.
Anschließend trifft die CDU Bezirksfraktion Hamburg Nord
die Sejm Abgeordnete Katja Gajewska (Platforma Obywatelska).
 

Ein tolles Gespräch über die polnische Politik.


 
 
 
Speeldeel Klein Borstel 2017


Manfred Thiele, Martina  Lütjens, Christoph Ploß, Dirk Fischer MdB
 
Marathon 2017  in Hamburg

Auch in diesem Jahr haben wir die Läufer vor Ort angefeuern
und viele CDU-Luftballons verteilt. 

 
Infostand in Klein Borstel 
Wir haben uns informiert über die aktuellen Probleme die die Klein Borsteler Bürger bewegen

 
 
 
 
 
 
 
Endlich barrierefreier Umbau und Sanierung der S-Bahn Kornweg

Der Ortsteil Klein Borstel ist mit der S-Bahn-Station Kornweg über den öffentlichen Nahverkehr erschlossen. Außerdem besteht eine Anbindung über die – allerdings weiter entfernte – U-Bahn-Station Klein Borstel. Für mobilitätseingeschränkte Menschen, Familien mit Kinderwagen und Behinderte sind die Züge jedoch nicht oder nur schwer erreichbar. Es gibt weder eine Rolltreppe noch einen Aufzug. In Klein Borstel gibt es keine Buslinien.Die Station Kornweg ist außerdem ein wichtiger Anschluss für Friedhofsbesucher über den Eingang am Friedhofsweg. Ebenso ist über diese Station das Altenheim an der Wellingsbütteler Landstr. zu erreichen. Für Fahrgäste, die hier täglich ein- und umsteigen, führt der Weg zum Bahnsteig nur über eine lange Treppe. Ein großer Nachteil für mobilitätseingeschränkte Menschen wie Rollstuhlfahrer, Senioren oder Mütter mit Kinderwagen.
Am S-Bahnhof Kornweg umfasst der barrierefreie Ausbau den Neubau eines Aufzugs, die Sanierung des Treppenzugangs sowie die Erneuerung des Bahnsteigs, einschließlich Einbau eines taktilen Leitsystems für sehbehinderte Menschen. Baubeginn ist nun im März 2017 und dauert ca. ein Jahr. Während der Bauzeit wird die Station weiter zugänglich sein.
Die Klein Borsteler CDU-Bezirksabgeordnete Martina Lütjens hierzu:
„Ich freue mich sehr, dass der barrierefreie Ausbau in zwei Wochen endlich losgeht. Es hat sich gelohnt, dass wir als CDU immer wieder darauf hingewiesen haben, wie dringend dieses Projekt ist.“

Sicherheit der Schulkinder steht auf dem Spiel -
CDU fordert Sprunginsel für Flachslandschule

Obwohl die CDU seit September 2015 eine sichere Überquerung für die Schulkinder in der Alsterdorfer Straße fordert und auch die entsprechenden Beschlüsse in den bezirklichen Gremien gefasst wurden, tut sich nichts. Da die Zukunftsschule im ehemaligen Alsterpalais jährlich wächst, ein neues Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite angemietet und dieses seit Schuljahresbeginn auch in Betrieb genommen hat, finden dort täglichzusätzlich hunderte Straßenüberquerungen durch viele Kinder statt. Auch für den Weg zum Mittagessen pendeln die Schüler hinüber und machen nur selten einen Umweg über die weit entfernte Ampel. Die Abkürzung über die Fahrbahn ist auch deshalb so gefährlich, weil parkende Autos die Sicht verdecken und sich leider auch nicht alle Autofahrer an die vorgeschriebene Geschwindigkeits-begrenzung halten. Das Risiko für Unfälle insbesondere in der dunklen Jahreszeit steigt!
 
Die geplante Sprunginsel könnte hier für Sicherheit sorgen, sofern die Baumaßnahmen denn beginnen würden.
Martina Lütjens, Sprecherin im Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel,
will sich nicht weiter vertrösten lassen:
 „Rot-Grün muss dringend handeln.
Wir können nicht warten, bis der erste Unfall tatsächlich passiert.“
 

 

 

 

Besuch im Kanzleramt und Gespräch mit Bundesminister Peter Altmaier


Foto: Bundesregierung


Mit Roland Heintze, Landesvorsitzender, zu Gast bei Michael Eggenschwiler,
Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Hamburg GmbH.


 

Langenhorner Oktoberfest 2016 mit 
Pastor Frank-Michael Wessel
Tom Oelrichs, stellv. Bezirksamtsleiter Bezirksamt HH Nord
Christoph Ploß, Kreisvorsitzender HH Nord

Mit unserem Kreisvorsitzenden Christoph Ploß am Infostand in Klein Borstel.
Gute Stimmung und tolle Gespräche.


Wollen auch Sie Fragen an uns oder unseren Kreisvorsitzenden Christoph Ploß stellen?

Dann kommen Sie am Samstag den 10. September von 10 bis 12 Uhr
an unseren Infostand in Klein Borstel
Mit dabei: Christoph Ploß, Kreisvorsitzender CDU Hamburg Nord
Martina Lütjens, Bezirksabgeordnete und Fraktionssprecherin im Regionalausschuss
Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel

 


Die Sommerpause ist vorbei und der Ortsvorstand hat ein attraktives Veranstaltungsprogramm bis zum Jahresende geplant. Als ersten Referenten konnten wir unseren Kreisvorsitzenden Christoph Ploß begrüßen. Eine spannende Diskussionen u.a. zum Thema Innere Sicherheit.


CDU suchte Ideen für den Bolzplatz Klein Borstel August 2016


Der Bolzplatz gegenüber der Albert- Schweitzer- Schule war die einzige Grünfläche in Klein Borstel. Hier wurde Jahre lang von Jung und Alt Fußball gespielt. Leider vernachlässigte die Rot-Grüne Regierung diese Fläche seit Jahren. Die Fußballtore sind entfernt worden und das Unkraut wuchert. Die ehemalige Rasenfläche ist nur noch eine „Buckelpiste“´, die nicht mehr zum Fußballspielen geeignet ist.
Diese Fläche an der Stübeheide ist laut Bebauungsplan Ohlsdorf 12 als Schulsportfläche ausgewiesen. Ein Teil der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule wird heute bereits in Containern unterrichtet. Im Zuge der Bebauungsplanung für das Neubaugebiet wurde von der CDU ausdrücklich auf die Mehrbedarfe im Bereich Kita und Schule nach Fertigstellung hingewiesen. Die Fläche befindet sich darüber hinaus in unmittelbarer Nähe zum Gelände „ehemaliger Anzuchtgarten“. Dort soll eine Unterkunft für Geflüchtete gebaut werden. Die Sport-, Spiel- und Freizeitflächen für Kinder und Jugendliche reichen im gesamten Stadtteil heute schon nicht aus. Der Bedarf wird aber durch die Zunahme an Einwohnern im Stadtteil steigen.
Nachdem in den vergangen Jahren verschieden Initiativen der CDU zur Verbesserung und Nutzbarkeit des Bolzplatzes fehlgeschlagen sind, setzte die CDU auf die Wünsche, Kreativität und Ideen der Klein Borsteler.
In den vergangen Wochen sind zahlreiche Ideen und Vorschlage eingegangen.
Sie reichen vom Erhalt der Osterfeuerfläche über Nutzung als Schulsportplatz oder Rasenbolzplatz. Aber auch ein Skater Platz oder ein Integrationszentrum waren auf der Wunschliste der Klein Borsteler.

Vielen Dank an alle Klein Borsteler die an dieser Umfrage teilgenommen haben.


Im vor Ort tagenden Regionalausschuss am 18.07.2016 stellten sich darüber hinaus die Borribles/Bauwagenbewohner als neue Pächter für mehr als dir Hälfte der Fläche vor. Der Pachtvertrag soll für fünf Jahre mit der Option auf weitere fünf Jahre abgeschlossen werden.
In der Sitzung sprach Schulbau Hamburg das erste Mal von einer möglichen Schulnutzung für Klassenraumcontainer auf der Restfläche. Augenscheinlich wurde die Albert Schweizer Schule, d.h. Schulleiter und Elternrat zu keinem Zeitpunkt über den Umzug der Borribles informiert.
Die Albert Schweizer Schule wurde in den vergangenen sechs Jahren um zwei neue Gebäude erweitert. Für den dritten Neubau der Bezirksgrundschule muss der hier angrenzende Musiksaal abgerissen und ein Großteil der Lehrerparkplätze geopfert werden.
Dringend erforderlich ist der Neubau einer Sporthalle, da schon heute der laut Stundentafel geforderte Sportunterricht nicht mehr in vollem Umfang gegeben werden kann.
Außerdem wird der, durch die hinzukommenden Kinder auf dem Gelände des Anzuchtgartens, zwingend erforderliche Ausbau der Bezirksgrundschule (der nun auch im Bürgervertrag Klein Borstel angekündigt wurde) zeitnah ein weiteres Klassenhaus erfordern.


CDU Martina Lütjens , Wahlkreisabgeordnete aus Klein Borstel dazu:
Es ist mehr als absehbar, dass mittelfristig der gesamte Bolzplatz für die Schulentwicklung, ob nun als Klassenraum oder Sporthalle, benötigt werden wird. Es macht mich sprachlos wie Rot/Grün mit der Schulleitung und dem Elternrat der Albert Schweizer Schule umgeht.
Die CDU wird sehr genau darauf achten, dass die Ankündigung der möglichen Nutzung als Schulnutzung auch umgesetzt wird. Auch die Klein Borsteler wären über eine Nutzung als Sportplatz "für jedermann" sehr erfreut.


Juli 2016

Verkehrsinfrastruktur in Hamburg-Nord stößt an ihre Kapazitätsgrenze:
Existenz von inhabergeführten Nahversorgern in Fuhlsbüttel und Langenhorn-Nord massiv bedroht – Bezirks-CDU will helfen

Hamburg ist schon jetzt Stauhauptstadt Deutschlands. Gerade deshalb ist es wichtig, Pendlern aus dem Hamburger Umland frühzeitig Angebote zum Umsteigen auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu machen. Dadurch werden die Straßen entlastet, Suchverkehre und Zweite-Reihe-Parken vermieden und zugleich die Umwelt geschont. In der Juni-Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-
Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel wurden die Planungen zu den Umbaumaßnahmen der P&R-Anlagen in Ohlsdorf-Sommerkamp, sowie Fuhlsbüttel und Langenhorn-Nord, die sich unmittelbar an den U-Bahnhaltestellen befinden, vorgestellt. Spätestens Ende 2016/Anfang 2017 werden auch diese Anlagen nun kostenpflichtig und in Betrieb genommen werden.
Die Anlage in Ohlsdorf hat derzeit 252 Stellplätze auf zwei Ebenen und ist in desolatem Zustand. Wie sich nun herausstellte, hat der Bezirk diese Anlage seit Jahren „vergessen“ und vernachlässigt. Auffällig ist die hohe Zahl von Autoaufbrüchen und Diebstählen von PKW. Die Anlage Fuhlsbüttel hat 30 Stellplätze und befindet sich ebenfalls in einem schlechten baulichen Zustand. Obwohl diese Anlage seit Jahren
als P&R-Anlage galt, wurde ebenfalls vom zuständigen Bezirksamt Hamburg-Nord „vergessen“, sie als P&R-Anlage auszuweisen. Die Anlage Langenhorn-Nord hat 101 Stellplätze auf zwei Ebenen. Unmittelbar an den P&R-Anlagen befinden sich Gewerbebetriebe, welche jetzt um ihre Existenz kämpfen, da unklar ist, ob und falls ja, wie viele Kurzzeitparkplätze erhalten bleiben. Auch Baumfällungen und weitere
Eingriffe in die Natur werden vorbereitet. Es zeigt sich, dass Anwohner und Gewerbetreibende im Bezirk Hamburg-Nord nur eine untergeordnete Rolle für den Rot-Grünen Senat spielen. Auch die rot-grüne Mehrheit im Regionalausschuss versucht nicht auf die Bürger zuzugehen, sondern verteilt „Beruhigungspillen“, um
Tatsachen zu schaffen, welche an dem Bürgerwillen vorbeigehen. Die CDU erwartet eine sofortige Überarbeitung der geplanten Umbaumaßnahmen und spricht sich klar und deutlich für den Erhalt der notwendigen Kurzzeitparkplätze aus, damit die Kunden auch die ortsansässigen Gewerbebetriebe im Quartier erreichen. Der aktuelle Parkplatzdruck wird sich durch den geplanten Wohnungsbau in Langenhorn-Nord noch verstärken.
Martina Lütjens, CDU-Fraktionsvorsitzende im Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel dazu:

„Wer die Nutzung von P+R-Anlagen kostenpflichtig macht, erreicht genau das Gegenteil. Die Pendler werden verstärkt in die Innenstadt  fahren oder aber die Wohngebiete zuparken. In diesem Fall trifft es nun Ohlsdorf, Langenhorn und Fuhlsbüttel. Erschreckend ist, dass es die Regierungsfraktionen kalt lässt, wenn Geschäftsinhaber in Langenhorn und Fuhlsbüttel von Park-Problemen z. B. ihrer Lieferanten und Kunden
berichten. Rot-Grün muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Parkplatzdruck für Anwohner in unmittelbarer Umgebung der Bahnhaltestellen weiter erhöht zu haben.
Das ist nicht akzeptabel!“

 


CDU Hamburg wählt neuen Landesvorstand

Auf dem Landesparteitag der CDU Hamburg wurde am 11.06.2016 neuer Landesvorstand gewählt. Die CDU Fuhlsbüttel  gratuliert Dr. Roland Heintze zu seiner Wiederwahl zum Landesvorsitzenden, Christoph Ploß zum stellv. Landesvorsitzenden, Friederike Höher zur Mitgliederbeauftragten sowie unserem Ortsvorsitzenden Tobias Lücke als Beisitzer.


CDU sammelt Ideen für den Bolzplatz Klein Borstel

Der Bolzplatz gegenüber der Albert- Schweitzer- Schule ist die noch einzige Grünfläche in Klein Borstel. Hier wurde Jahre lang von Jung und Alt Fußball gespielt. Leider vernachlässigt die Rot-Grüne Regierung diese Fläche seit Jahren. Die Fußballtore sind entfernt worden und das Unkraut wuchert. Die ehemalige Rasenfläche ist nur noch eine „Buckelpiste“´, die nicht mehr zum Fußballspielen geeignet ist. Diese Fläche an der Stübeheide ist laut Bebauungsplan Ohlsdorf 12 als Schulsportfläche ausgewiesen. Ein Teil der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule wird heute bereits in Containern unterrichtet. Im Zuge der Bebauungsplanung für das Neubaugebiet wurde von uns ausdrücklich auf die Mehrbedarfe im Bereich Kita und Schule nach Fertigstellung hingewiesen. Die Fläche befindet sich darüber hinaus in unmittelbarer Nähe zum Gelände „ehemaliger Anzuchtgarten“. Dort soll eine Unterkunft für Geflüchtete gebaut werden. Die Sport-, Spiel- und Freizeitflächen für Kinder und Jugendliche reichen im gesamten Stadtteil heute schon nicht aus. Der Bedarf wird aber durch die Zunahme an Einwohnern im Stadtteil steigen. 

Dazu Martina Lütjens, CDU Bezirksabgeordnete aus Klein Borstel:

"Nachdem in den vergangen Jahren verschieden Initiativen zur Verbesserung und Nutzbarkeit des Bolzplatzes fehlgeschlagen sind, setzte ich heute auf die Kreativität und Ideen der Klein Borsteler. Bitte nennen Sie uns Ihre Wünsche für die Neugestaltung des Bolzplatzes. Alle Bürger/innen aus Klein Borstel sind aufgerufen ihre Ideen bis zum 01.08.2016 per E-Mail an mluetjens@cdu-nord.de oder per Post an Martina Lütjens c/o CDU–Bezirksfraktion Hamburg-Nord, Lokstedter Weg 24, 20251 Hamburg zu senden."


Kreisvorstandswahlen der CDU Hamburg Nord.
CDU Hamburg-Nord wählt Christoph Ploß zum neuen Kreisvorsitzenden
Christoph Ploß setzte sich am 28. Mai bei der Wahl zum Kreisvorsitzenden mit gegen Dietrich Wersich durch. Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden Melanie Herfort und Richard Seelmaecker gewählt. Aus dem Ortsverband Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel wurden Martina Lütjens zur Mitgliederbeauftragten und Sabastian Kothanikkel sowie Tobias Lücke als Besitzer gewählt.
Zu Beisitzern für den Landesvorstand wurde Tobias Lücke (Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel) nominiert.

Martina Lütjens, stellv. Ortsvorsitzende Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel

Ich freue mich als Mitgliederbeauftragte im Kreisvorstand die Interessen der Fuhlsbütteler, Ohlsdorfer und Klein Borsteler für weitere zwei Jahre zu vertreten.
Wir möchten die Mitglieder stärker an der inhaltlichen Arbeit der CDU beteiligen und ihre Anregungen für die politische Arbeit der CDU Hamburg-Nord aufgreifen.


 

Hamburg Airport Unterzeichnung der Pünktlichkeitsoffensive.
Ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Fluglärmschutzes. Anschl. Besichtigung des Airbus A320neo – direkt auf dem Vorfeld. Experten der Lufthansa erklären die umwelttechnischen Verbesserungen dieses modernen Flugzeugs.


Nizar Müller,MdBV, Michael Eggenschwiler,


CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel wählt neuen Ortsvorstand

Auf der Jahreshauptversammlung der CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel wurde Tobias Lücke mit 96,5 Prozent der Stimmen erneut zum Vorsitzenden gewählt. Zu den stellvertretenden Ortsvorsitzenden wurden die Bezirksabgeordnete Martina Lütjens und der Ortsvorsitzende der Jungen Union Sijawasch Saremi gewählt.
Tobias Lücke: „Das Wahlergebnis ist ein großer Vertrauensbeweis. Mit einem starken Team werden wir in den nächsten Jahren gute Politik für die Stadtteile Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel machen.“


Die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel unterstützt das Bürgerbegehren
"Hamburg Nord für gute Integration".
 Ich habe
die vom Ortsverband
gesammelten Unterschriften der Initiative überreicht. Sammeln Sie mit!
 
http://www.gute-integration.de/b%C3%BCrgerbegehren/


PRESSEMITTEILUNG

Verbesserung der Parkplatzsituation Geschwister-Beschütz-Bogen und Obenhauptstr.
Ansässige Firmen im Gewerbegebiet Groß Borstel beobachten mit zunehmender Sorge die Parkplatzsituation im Bereich der Straßen Geschwister-Beschütz-Bogen, Obenhauptstraße und Sportallee. Mitarbeiter, Lieferanten, Handwerker oder Kunden dieser Firmen finden kaum noch einen Parkplatz im öffentlichen Raum.
Vermehrt ist hier zu beobachten, dass die ausgewiesen Parkbuchten nicht nur von Mitarbeitern des Flughafens sondern auch von Flugreisenden in Anspruch genommen werden. Deren Fahrzeuge stehen mitunter bis zu 3 Wochen auf diesen Parkplätzen.
Aufgrund eines Antrages der CDU-Fraktion wurde nun im Regionalausschuss die Verwaltung aufgefordert, zu prüfen, ob durch geeignete nächtliche Parkbeschränkungen in dem betreffenden Bereichen ein Dauerparken über mehrere Tage hinweg unterbunden werden kann.
Dazu Martina Lütjens, CDU Bezirksabgeordnete und Sprecherin im Regionalausschuss:
"Ich freue mich sehr, dass hier eine Lösung im Sinne der ansässigen Firmen und Ihrer Mitarbeiter gefunden wurde. Ich erwarte eine zügige Umsetzung des Beschlusses seitens der Verwaltung."


Premiere der Speeldeel Klein Borstel 2016


                                               Dirk Fischer, MdB


                       Ekkehard Wersich, CDU

Ralf Antusch, Feuerwehr Fuhlsbüttel, Tobias Lücke

www.heimatverein-kleinborstel.de


 

Frühjahrsempfang der CDU Fuhlsbüttel Ohlsdorf, Klein Borstel

Bei traumhaften Frühlingswetter haben wir heute Mitglieder,
Freunde und engagierte Bürger zu unserem Frühjahrsempfang
begrüßt.
 
Hoch interessant war die Diskussion mit unserem Ehrengast,
Hamburgs Polizeipräsidenten Ralf Martin Meyer (
Polizei Hamburg),
über die aktuelle Lage der inneren Sicherheit in Hamburg.

Weitere Gäste waren Dietrich Wersich, Kreisvorsitzender und  
Vizepräsident
 der Hamburgischen Bürgerschaft sowie
Christoph Ploß, Ortsvorsitzender der CDU Winterhude.

Die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel unterstützt das
Ziel der Initiative, Massenunterkünfte ohne jegliche
Integrationsperspektive in unserer Stadt zu verhindern.
Eine gerechtere Verteilung muss im Interesse aller gelingen.

Wir haben als Ortsverband Unterschriften gegen die geplanten
Olaf-Scholz-Ghettos und für eine gute Integration der Flüchtlinge
gesammelt.
Diese Listen konnten wir an die Sprecherin der
Initiative in Klein Borstel überreichen.


PRESSEMITTEILUNG

Flüchtlingsunterbringung und gebietsverträgliche Wohnbebauung in Klein Borstel

Neue Konzept-Studie der Klein Borsteler Initiativen zur nachhaltige Bebauung des Anzuchtgartens in Klein Borstel.
Die Idee der Konzeptstudie ist eine kurzfristig realisierbare Flüchtlingsunterbringung und gebietsverträgliche Wohnbebauung. Die Initiativen erläutern hier in einzelnen Phasen u.a. das Erstellen einer Flüchtlingsunterkunft in dorfartiger Struktur mit Modulhäusern nach dem sogenannten Bremer Modell.
Nach Beendigung der Nutzung erfolgt der Rückbau der Flüchtlingsunterkunft und die Fläche soll für Wohnungsbau zur Verfügung stehen.
So können bis zu 250 Personen am Anzuchtgarten ein neues Zuhause finden.
In Klein Borstel könnte eine an den Stadtteil angepasste nachhaltige, gemeinschaftsfördernde, städtebauliche Lösung als Basis für gelungene Integration entstehen.

Martina Lütjens, CDU Wahlkreisabgeordnete aus Klein Borstel hierzu:

Ich begrüße es sehr, dass sich die Klein Borsteler Initiativen Gedanken für eine Flüchtlingsunterbringung und gebietsverträgliche Wohnbebauung gemacht haben.
Der Vorschlag ist ernst zu nehmen. Ich erwarte von den Regierungsparteien auf Landesebene sowie auf Bezirksebene, dass Sie sich ernsthaft mit diesem Konzept auseinandersetzten.

www.lebenswertes-klein-borstel.de/konzeptstudie/

www.gikb.org/wp/

 


 


PRESSEMITTEILUNG

Barrierefreier Umbau S-Bahn Station Kornweg
Dem Stadtteil Klein Borstel steht für den öffentlichen Nahverkehr nur die S-Bahn-Station Kornweg zur Verfügung. Für mobilitätseingeschränkte Menschen oder Kinderwagen sind jedoch die Züge nicht oder nur schwer zu erreichen. Es gibt weder eine Rolltreppe noch einen Aufzug. In Klein Borstel gibt es keine Buslinie. Die Station ist auch eine wichtige Verbindung für Friedhofsbesucher zum Eingang "Friedhofsweg". Ebenso ist über diese Station auch das Altenheim an der Wellingsbütteler Landstr. zu erreichen.
Im Jahr 2012 hieß es, dass sich die Deutsche Bahn mit der Vorentwurfsplanung für einen Aufzug und die Modernisierung der Station Kornweg befasse. In der Antwort zur bezirklichen Anfrage in 2014 aus dem Bezirk Hamburg Nord heißt es dazu u.a. dass das Vorhaben in das „Programm zur Steigerung der Haltestellenattraktivität“ aufgenommen und in den nächsten fünf Jahren realisiert werden solle. Es liege eine Vorplanung mit einer favorisierten Variante vor. Weiter heißt es dort, dass der UMTS-Sendemast, der auf dem Gebäude der S-Bahn-Station Kornweg installiert wurde, nach damaligem Planungsstand zu entfernen sein würde. In einer weiteren Anfrage wurde der Beginn des Plangenehmigungsverfahrens beim Eisenbahn-Bundesamt noch mit 2015 angegeben.
Martina Lütjens, CDU Wahlkreisabgeordnete aus Klein Borstel dazu:
Ich freue mich sehr, dass nun endlich eine konkrete Planung vorliegt, die eine Sanierung des Treppenzugangs, Erneuerung des Bahnsteigs mit dem Einbau eines taktilen Leitsystems und nicht zuletzt der dringend benötiget Einbau eines Aufzuges beinhaltet. Mit den angegebenen Maßen von 2,10 x 1,10 können dann auch Fahrräder oder Kinderwagen transportiert werden. Ich erwarte, dass wie im Verkehrsausschuss vorgestellt, auch tatsächlich in 2017 Baubeginn ist.


Weihnachtsfeier mit Dirk Fischer  und Kollegen.


Unsere traditionelle Weihnachtsfeier des Ortsverbandes war von einem spannenden Vortrag des Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland Herrn Thomas Mickeleit, geprägt. Ein hoch spannender Gedankenaustausch zur rasant wachsenden Digitalisierung in unserer Gesellschaft und den sich daraus ergebenden Herausforderungen. Als weitere Gäste konnten wir begrüßen:
Dietrich Wersich, Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft, Dirk Fischer MdB,
Dr. Andreas Schott, Fraktionsvorsitzender der CDU HH Nord.




 Letzter Infostand in Fuhlsbüttel 2015


Rede in der Bezirksversammlung Dezember 2015
Auch bei Maßnahmen nach dem SOG gilt das Prinzip der Anhörung der Betroffenen.
Jeder Polizist, der das SOG regelmäßig anwendet, kennt diese Formvorschrift.
Offenbar hat das Bezirksamt dieses rechtsstaatliche Prinzip nicht angewendet!
Es gab mehrere Gesprächsangebote seitens der Anwohner , doch die Verwaltung hat diese nicht angenommen.
Aus Sicht der CDU hätte die Klage verhindert werden können, wenn sich der Bezirk mit den betroffen Anwohner an einen Tisch gesetzt hätte.
Am vergangenen Montag im Regionalausschuss haben wir sehr eindrucksvoll,
und das ist höflich ausgedrückt, gesehen, was die Regierungsparteien von Bürgerbeteiligung halten.
Anwohner neuer Standorte sind so früh wie möglich zu informieren und im weiteren Prozess mitzunehmen. Erforderlich sind offene Dialoge mit den Anwohnern, in denen eventuell Ängste und Befürchtungen im Quartier ernst genommen werden, und eine sozialverträgliche Gestaltung des Miteinanders und die Integration der neuen Bewohner angestrebt wird.
In der nun vorliegenden Anweisung zum Aufstellungsbeschluss heißt es:
Auf eine öffentlichen Plandiskussion kann verzichtet werden
Soll heißen, der Bezirk ignoriert seine Bürger aufs neue, und ist der Meinung, dass die Infoveranstaltung am 15.09 ausreicht.
Weiter geht es in Punkt 1. um die südöstliche Erschließung. Hier ist die Große Horst gemeint. Bisher eine Sackgasse.
Wir erwarten auch hier, dass dort die Anlieger zu dieser Frage der Erschließung gehört werden. In Klein Borstel wohnen mündige Bürger- und es geht hier um eine verträgliche Nutzung in einem Wohngebiet.
Alle -ich meine alle Bürger von Klein Borstel wollen mitwirken an dem, was in ihrem Stadtteil passiert. Ausdrücklich sei hier betont, dass es nicht nur um Fragen der Verkehrserschließung, die Zahl der Unterkunftsplätze, fragen zur Schule und Kita sondern auch um die Fragen der Hilfe und Integration geht, an der sehr viele Bürger mitwirken wollen. Die Klein Borsteler wollen und können helfen.
Das wurde eindrucksvoll an den letzen Wochenenden bewiesen, als kurzfristig viele Flüchtlinge im Pastorat untergekommen sind. Die Organisation wird hier von Klein Borstel hilft übernommen.
Der CDU Antrag der Ihnen heute vorliegt, fordert zeitnah eine öffentliche Anhörung in Klein Borstel. Hier sollen die Anwohner die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung haben.
Wir als CDU fordern Sie auf, stimmen Sie unserem Antrag zu und ignorieren die Bürger nicht länger und treten in einen Dialog mit den Klein Borstelern!


PRESSEMITTEILUNG     13.11.2015

Flüchtlingsunterkunft Klein Borstel -

Rot-Grün beschließt Ausschluss der Öffentlichkeit
 

Nach der gestrigen Sitzung der Bezirksversammlung steht fest: SPD und Grüne lassen sich vom Senat instrumentalisieren. Der Senat hat den Bezirk angewiesen, den Bebauungsplan für dieses Areal zu ändern, um die Voraussetzungen für eine Folgeunterkunft zu schaffen. Zur Beschleunigung wird nun auf die öffentliche Plandiskussion verzichtet. Dabei wäre es gerade für die langfristige Folgeunterbringung wichtig, die Nachbarschaft an den Planungen zu beteiligen, damit die Integration später gelingen kann. Obwohl in der Bürgerfragestunde zahlreiche besorgte Anwohner aus Klein Borstel kamen, um ihren Unmut über die bisherige mangelhafte Informationspolitik Luft zu machen, beschloss Rot-Grün, die Öffentlichkeit bei der Änderung des Bebauungsplans Ohlsdorf 12 auszuschließen.

Der Antrag der CDU, die Bürger beim eingeleiteten Bebauungsplanverfahren für die Flüchtlingsunterkünfte anzuhören, wie es bei einem Bebauungsplanverfahren üblich ist, wurde von den Regierungsfraktionen abgelehnt.

Gerade weil  von den Anwohnern in Klein Borsteler Gesprächsangebote an die Verwaltung und Initiativen zur Integration von Flüchtlingen gibt, hätte man den Wunsch der Bürger zum Dialog hier ernst nehmen müssen. Stattdessen hat der Senat versucht, die Bebauung mit Hilfe des „Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ (SOG) durchzusetzen.  Diese Vorgehen hat zum Baustopp geführt, der durch das Verwaltungsgericht verhängt wurde.  

Hierzu Elisabeth Voet van Vormizeele, Sprecherin für Stadtentwicklung:

„Das Urteil beweist, dass Akzeptanz für neue Unterkünfte nicht ohne echte Bürgerbeteiligung zu schaffen ist. Durch die Hau-Ruck-Methode des Senats wird es nun noch mehr Unmut geben, obwohl genau das verhindert werden muss!“

Hierzu Martina Lütjens, Abgeordnete für Klein Borstel:

„Die Klein Borsteler wollen und können helfen. Genau deshalb sollte man sie nicht ignorieren. Dass ein offener Dialog nun ausgeschlagen wurde, ist unerhört!“

 


PRESSEMITTEILUNG

Bürger ernst nehmen
Oktober 2015

Der Nord/Alstertaler CDU-Bundestagsabgeordnete Dirk Fischer und die Klein Borsteler CDU-Bezirksabgeordnete Martina Lütjens begrüßen die Verwaltungsgerichtsentscheidung zum Baustopp  der Flüchtlingsunterkunft Am Anzuchtgarten in Klein Borstel. Damit wird klargestellt, dass man mit mündigen Bürgern so nicht umgehen kann. Die Stadt hat die Pflicht, bei derartigen Belastungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt mit der betroffenen Einwohnerschaft einen Dialog aufzunehmen. Ziel muss es sein, frühzeitig Transparenz zu schaffen, verlässliche planerische Festlegungen sowie ein Verkehrskonzept zu erarbeiten. Dazu gehören auch die Schul-und Kitaversorgung.
Weiter sind Lärmregelungen, ein Zeitrahmen und das Beendigungsverfahren einer solchen
Maßnahme verbindlich festzulegen.
Der rot/grüne Senat und der Bürgermeister Scholz, ebenso wie die rot grüne Mehrheit in der Bezirksversammlung Nord, haben es an Bürgerbeteiligung bisher mangeln lassen, sodass sich die Bürger per Verwaltungsgericht zur Wehr setzen mussten. Wir fordern die Verantwortlichen in Senat und Bezirksverwaltung auf, endlich Gespräche mit den Bürgern auf Augenhöhe zu führen. Wir hoffen, dass an diesem Erfordernis auch das vom Senat gewählte Rechtsmittelverfahren nichts ändern wird.


PRESSEMITTEILUNG

Herkulesaufgabe Flüchtlingsströme:
Klartext reden für Hamburg.

Die Sorgen, Ängste, Fragen und Hilfsbereitschaft der Hamburger ernst nehmen, darum ging es in Klein Borstel. Die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel lud in den Gemeindesaal Maria Magdalenen, um mit den Bürgern über die gegenwärtige Flüchtlingskrise und die Auswirkungen auf Hamburgs Stadtteile zu diskutieren.
Rasch war der Gemeindesaal bis auf den letzten Platz gefüllt. Es zeigte sich, dass die Hilfsbereitschaft groß ist, aber ebenso groß die Verunsicherung darüber wie viele Unterkunftsplätze für einen Stadtteil zu viel sind und wie die erst noch bevorstehenden Herausforderungen einer erfolgreichen Integration in unsere Gesellschaft gelingen sollen.

 


Infostand in Klein Borstel Oktober 2015


Der Klein Borsteler September 2015


 

 


PRESSEMITTEILUNG

Flüchtlingsunterbringung Klein Borstel-   Anwohner mit einbinden

Im September 2011 wurde nach ca. 13 Jahren das Baugebiet auf der Grundlage des
BPlans Ohlsdorf 12 in Klein Borstel fertig gestellt. Laut B-Plan sollten hier 220 Wohnungen
gebaut werden. 234 Wohnungen sind dann tatsächlich genehmigt und auch bezogen worden. Davon sind 15 Einzelhäuser, 6 Doppelhäuser, 15 Reihenhauszeilen sowie 16 Mehrgeschosswohnungsbauten. Die Einwohnerzahl in gesamt Klein Borstel betrug per
31.12.2010 ca. 3.569.
Die täglich steigende Zahl von Flüchtlingen ist auch in Hamburg mittlerweile ein großes
und viel diskutiertes Thema. Jede Woche müssen immer mehr Menschen untergebracht
werden. Obwohl dies absehbar war, wurden vom Rot-Grünen Senat keine Flächenreserven
geschaffen. Auf der verbliebenen Bürofläche des ehemaligen Anzuchtgartens des
Friedhofs Ohlsdorf soll nun eine Flüchtlingsunterkunft als Standort für die Unterbringung
von voraussichtlich 700 Menschen entstehen. Das Gelände „Am Anzuchtgarten“ soll abschnittsweise erschlossen werden. Die ersten 250 Bewohnerinnen und Bewohner sollen
Ende des Jahres 2015 die Unterkunft beziehen.
Martina Lütjens, CDU Wahlkreisabgeordnete dazu:
„Schutzbedürftigen Flüchtlingen zu helfen ist menschlich. Jeder Mensch wünscht sich ein
sicheres Dach über den Kopf, das ist nachvollziehbar. Aber man darf die Anwohner/innen
in Klein Borstel nicht vergessen, die in naher Zukunft vor Herausforderungen gestellt werden. Sie müssen umfassend informiert und mit ihren evtl. vorhandenen Ängsten angehört werden. Das ist sehr wichtig, um Akzeptanz und auch Unterstützung zu erreichen! Auch ist nicht geklärt, ob die Schule oder Kita diese große Zahl der zu erwartenden Kinder aufnehmen kann. Deshalb ist diese Unterkunft mit der angegeben Zahl von 700 Personen überdimensioniert.
Ich fordere die Behörden auf, die Bedenken der Anwohner/innen ernst zu
nehmen, in die Pläne einzubinden sowie die zu erwartende Zahl der Flüchtlinge in Klein
Borstel auf ein stadtteilverträgliches Maß zu reduzieren. Schon jetzt zeigt sich, dass die
Klein Borsteler eine große Hilfs- und Unterstützungsbereitschaft haben."

 


Sommertour mit André Trepoll
Besuch der Flüchtlingsunterkunft Eschenweg in Fuhlsbüttel mit unserem
CDU-Fraktionsvorsitzende André Trepoll.


v.l.n.r.: S.Bohlen,   R.Seelmaecker, A.Trepoll, M. Lütjens


PRESSEMITTEILUNG

Barrierefreier Umbau für U-Bahn-Station Alsterdorf

Dem Stadtteil Alsterdorf stehen für den öffentlichen Nahverkehr die U-Bahn-Station Alsterdorf  sowie Buslinien zur Verfügung. Für mobilitätseingeschränkte Menschen oder Kinderwagen sind  jedoch die Bahnsteige nicht oder nur schwer zu erreichen. 

In der Februar Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel wurden die Maßnahmen zur barrierefreien Umgestaltung des U-Bahnhofs Ochsenzoll vorgestellt. Dort wurde u.a. berichtet, dass die Haltestellen Klein Borstel, Langenhorn-Nord, und Fuhlsbüttel-Nord Bestandteil der 2. Stufe des barrierefreien Ausbaus der Haltestellen sind.  Einen Anfrage der CDU Bezirksabgeordneten Martina Lütjens bei der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) wurde wie folgt beantwortet:Der barrierefreie Ausbau der Haltestellen Alsterdorf, Klein Borstel, Langenhorn Nord und Fuhlsbüttel Nord ist Bestandteil der zweiten Ausbaustufe, die ab 2016 umgesetzt wird. Voraussetzung für die Realisierung ist eine Finanzierungszusage der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH). Neben dem Einbau eines Aufzuges sind der Einbau eines Leitsystems für sehbehinderte Fahrgäste und eine Teilerhöhung erforderlich.Nach gegenwärtigem Planungsstand ist vorgesehen, zunächst die Haltestelle Langenhorn Nord im Jahr 2017 und nachfolgend die Haltestellen Fuhlsbüttel Nord, Klein Borstel und Alsterdorf bis Anfang der 2020er Jahre barrierefrei auszubauen.

Die CDU Bezirksabgeordnete Martina Lütjens hierzu:

Es ist grundsätzlich zu begrüßen, dass die Hochbahn weitere Haltestellen barrierefrei ausbauen will. Die Vorstellung, dass der Ausbau der Haltestellen Fuhlsbüttel Nord, Klein Borstel und Alsterdorf erst Anfang  2020 erfolgen soll, ist nicht zu akzeptieren. Ich fordere den Senat auf, eine Finanzierungszusage der Freien und Hansestadt Hamburg gegenüber der Hochbahn abzugeben, damit der Ausbau zügig beginnen kann.

 


Sind die ehemaligen Dienstwohnungen in der Nesselstraße noch zu retten?

Die Bürgerschaft hat im Jahre 2006 beschlossen, dass der Senat ermitteln möge, „zu welchen Konditionen die Dienstwohnungen der JB ins Eigentum oder in die Verwaltung von SAGA/GWG überführt werden können und anschließend eine Übertragung vorzunehmen“. Dabei sollten die Interessen der jetzigen Mieterinnen und Mieter langfristig gesichert werden. Der Senat hat im September 2007 nochmals bekräftigt, dass die Interessen der Bewohner gewahrt bleiben. 84 Wohneinheiten wurden im September 2008 auf SAGA
GWG übertragen. Eigentümerin ist die Freie und Hansestadt Hamburg. Im Bebauungsplan Ohlsdorf 26 heißt es u.a.:
"Für die Nesselstraße und die dort vorhandene Wohnbebauung wird für Teilbereiche ein Erhaltungsbereich Baugesetzbuchs festgelegt. Die erhaltenswerten Bestandsgebäude an Nesselstraße, Suhrenkamp und Maienweg befinden sich in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Anwohnerinnen und Anwohner hatten
schon damals Angst, dass ihre Mietverträge nicht verlängert werden. Die Häuser stehen nun schon lange leer und der Sanierungsstau wird immer größer. Es ist zu befürchten, dass nur noch abgerissen werden kann.“
Die CDU-Bezirksabgeordnete Martina Lütjens dazu:
„Schon lange war bekannt, dass es hier zu umfänglichen Sanierungsmaßnahmen an allen Gebäuden kommen wird. Man hatte also lange Zeit, mit Sanierungs-/Modernisierungsmaßnahmen dem Verfall entgegenzuwirken. Es ist an der Zeit, die Bürger und Bürgerinnen über den weiteren Umgang mit den Häusern zu informieren und mit offenen Karten zu spielen. Eine öffentliche Vorstellung im Regionalausschuss Langenhorn-
Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel ist hier dringend erforderlich. Ein möglicher Abriss der sechs erhaltenswerten Gebäude muss verhindert werden!“


 

Der Klein Borsteler Politik vor Ort Juni 2015


 

Politischen Abend am Hamburg Airport 2015


                             Dietrich Wersich, Bürgerschaftsvizepräsident
 


 M.Tresp, PK Leiter Langenhorn, W. Brand, Leiter der Direktionen Polizeikommissariate


 Axel Schmidt, Leiter der Umweltabteilung am Hamburg Airport.


Zwei Monate Rot-Grün: Wie steht es um Hamburg?
Seit Mitte April regiert Rot-Grün in Hamburg. Bereits der Koalitionsvertrag hinterließ bei näherer Betrachtung viele Sorgenfalten auf der Stirn. Wie steht es nun um Hamburg?
Darüber haben wir gemeinsam mit André Trepoll, CDU Bürgerschaftsfraktionsvorsitzender und Oppositionsführer, diskutiert.


 

 


Besuch des Airport Hamburg.
Gute Gespräche zum Thema Fluglärmschutz mit Michael Eggenschwiler Geschäftsführer und Axel Schmidt, Umweltbeauftragter des Flughafens.
Mit dabei waren Andre Trepoll, CDU Fraktionsvorsitzender, Birgit Stöver, Richard Seelmaecker, Dennis Thering Bürgerschaftsfraktion, und für den Bezirk Hamburg Nord Martina Lütjens, Bernd Kroll und Andreas Schott, Fraktionsvorsitzender im Bezirk HH Nord.


Landesausschuss CDU Hamburg Mai 2015


 


Monatelanger Stau auf der Steilshooper Allee steht bevor - 20.05.2015


CDU Bezirksfraktion 2015


Mit meinem Ortsverband bei Hamburg Marathon 2015


Frühlingsempfang der Bezirksfraktion 2015

 


Besuch der Premiere Speeldeel Klein Borstel 2015


Harald Rösler, Bezirksamtsleiter, Dirk Fischer MdB, Dorothee Martin MdHB, Manfred Thiele


Dirk Fischer MdB,                               Ralf Antusch, FFuhlsbüttel


 

 


Der Klein Borsteler - Politik vor Ort 4.2015


Der Klein Borsteler - Politik vor Ort 3.2015


 

 

 


Infoveranstaltung zur Flüchtlingsunterkunft Eschenweg in Fuhlsbüttel.
Nach Überfüllung des Gemeindesaals zogen die rund 350 Menschen in die St. Marien-Kirche um. Neben kritischen Fragen stand die Unterstützung durch die Fuhlsbüttler im Vordergrund.
Am 26.März 2015 wird es den ersten Runden Tisch geben. Die ersten 100 Flüchtlinge werden im März erwartet.


 


 

Hamburger Abendblatt 11.02.2015

Fuhlsbütteler nicht über Containerdorf informiert

 

 


Bürgermeisterkandidat Dietrich Wersich vor Ort in Fuhlsbüttel


Wahlkampfauftakt mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Alsterdorf


Infostand Klein Borstel Januar 2015


 

Weihnachtsfeier des Ortsverbandes Winterhude

 
Christoph Ploß                  Tobias Lücke                                   Dirk Fischer, MdB
Ortsvorsitzender              Ortsvorsitzender
Winterhude                      Fuhlsbüttel


Weihnachtsfeier des Ortsverbandes Groß Borstel


Ortsvorsitzender
Dr. Andreas Schott


Richtfest der Deutschlandzentrale von Phillips am ältesten
Philips-Standort Deutschlands in Fuhlsbüttel.


Weihnachtsfeier Ortsverband Fuhlsbüttel

In diesem Jahr konnten wir als Ehrengast den Geschäftsführer des Hamburg Airport, Herrn Michael Eggenschwiler, begrüßen.


 

 

 


Infostand in Klein Borstel


Der Flughafen Hamburg ist eine wichtige Verkehrsdrehscheibe in Norddeutschland, doch immer wieder werden Klagen über steigenden Fluglärm laut. Steigt die Lärmbelastung tatsächlich? Wie kann Abhilfe geschaffen werden? Diese und vor allem Ihre Fragen zu diesem Thema haben wir mit Axel Schmidt, Leiter des Zentralbereich Umwelt,
vom Flughafen Hamburg diskutiert.


 

Der Klein Borsteler            www.heimatverein-kleinborstel.de



 


Dietrich Wersich mit hervorragendem Ergebnis zum Bürgermeisterkandidaten
der Hamburger CDU für die Bürgerschaftswahl 2015 gewählt
Die Landesvertreterversammlung der Hamburger CDU hat ihre Landesliste zur
Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 gewählt. Der Vorsitzende der CDU-
Bürgerschaftsfraktion, Dietrich Wersich, wurde mit über 91% zum
Bürgermeisterkandidaten gewählt.


 


Gemeinsam mit der CDU Groß Borstel beim Flughafen Hamburg.
Gemeinsam mit Matthias Quaritsch Leiter Unternehmenskommunikation Hamburg Airport.  haben wir über den Flughafen, seine Entwicklungsperspektive und die Auswirkungen
auf die benachbarten Stadtteile gesprochen.


Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Fuhlsbüttel.
40 Jahre Jugendfeuerwehr, Gründung der Mini-Feuerwehr „WittKids“
und 25 Jahre Feuerwehr in Fuhlsbüttel.


24.08.2014 Sommerfest des Ortsverbands auf den Alsterwiesen

Sommerfest  mit unserem Bürgermeisterkandidaten Dietrich Wersich.
Vielen Dank der Jugendfeuerwehr Fuhlsbüttel die mit einem Einsatzfahrzeug,
vielen Helfern und tollen Spielen vor Ort war.


23.08.2014
Tag der offenen Tür am Polizeikommissariat 35 Poppenbüttel


Cornelia Schröder, Leiterin des Polizeikommissariats und
Peter Vogt, Leiter Prävention und Verkehr


 Polizeipräsident Ralf Meyer


100 Jahre Hamburger Stadtpark! Ein tolles Programm bei schönem Wetter! 
Die CDU Hamburg Nord war mit einem super Team auch dabei.


Der Klein Borsteler Juli 2014


Tag der offenen Tür am Polizeikommissariat 34 in Langenhorn

v.l.n.r.: B. Rüland, M. Krause, PK 31 und G. Schmeideberg, PK 34


Die neue Bezirksfraktion nach der konstituierenden Sitzung am 19.06.2014


Besuch des politischen Abends am Airport Hamburg

Mit Carsten Ovens


Bezirkswahlen 2014
Bei den Bezirksversammlungswahlen in Hamburg Nord erhielt die
SPD 17 Sitze, die CDU 12 Sitze, Grüne 11 Sitze, Linke 5 Sitze, FDP 2 Sitze, Piraten 2 Sitze sowie die AFD 2 Sitze. Die 51 Abgeordneten der Bezirksversammlung wurden für fünf Jahre gewählt. Am 19.06. tagt die Bezirksversammlung erstmalig in ihrer neuen Zusammensetzung. Die Klein Borstelerin Martina Lütjens wurde im Wahlkreis 2 mit
6289 Stimmen direkt in die Bezirksversammlung gewählt.

Martina Lütjens hierzu:

Ich freue mich sehr über das Ergebnis in meinem Wahlkreis Groß Borstel, Alsterdorf,
Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel. Besonders in den drei Klein Borsteler
Wahllokalen konnte ich auf der Wahlkreisliste (Rosa) 17,9%, 19,8% sowie 21% erreichen!
Dafür allen herzlichen Dank. Die vielen Jahre als Kommunalpolitikerin haben mir gezeigt,
wo die vielen unterschiedlichen Probleme in meinem Wahlkreis liegen.
Deshalb ist der Schwerpunkt meiner politischen Tätigkeit mich für die Probleme der
Menschen vor Ort einzusetzen.

Herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wählern und meinem tollen Wahlkampfteam!!
Der Wahlkampf war großartig und hat sich gelohnt!



Wahlkampfabschluss mit unserem Spitzenkandidaten Roland Heintze




"Wahlarena" ARD mit den Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker (EVP)


Jahresempfang beim Gewerbebund Alstertal


Wir waren wieder beim Hamburg Marathon 2014



Infostand in Klein Borstel

 


Informationsveranstaltung zum Thema Fluglärm mit
Axel Schmidt, Leiter des Zentralbereichs Umwelt vom Hamburger Flughafen




Interessanter Abend mit unserem Spitzenkandidaten zur Europawahl


 

 

Frühlingsempfang des CDU Kreisverbands Nord

Vorstellung der Kandidaten der CDU Hamburg Nord für die
Wahlen zur Bezirksversammlung am 25. Mai 2014





Dr. Roland Heintze, Spitzenkandidat der         Tobias Lücke, Ortsvorsitzender Fuhlsbüttel
Hamburger CDU
zur Europawahl,

www.roland-heintze.eu


David McAllister, Niedersächsischer Ministerpräsident a.D.  in Hamburg



K.Debus,              M.Lütjens,   M. Tandecki,      S. Rieger

 

Stammtisch der CDU Alsterdorf
Referent S.Rieger, Geschäftsführer der Firma HolzArt, zum Thema Einbruchprävention


25.03.2014

SPD gegen Bürgerwunsch

In der Straße Tornberg in Klein Borstel steht auf der Fahrbahn ein Blumenkübel/Betonring zur Geschwindigkeitsreduzierung. Vor geraumer Zeit wurde dieser Betonring, vermutlich durch Anfahren eines Pkw´s, in Richtung der Garagen verschoben. Hier staut sich nun 1. das Regenwasser und 2. ist die Ein und Ausfahrt aus der Garage erschwert. Der Kübel wird seit Jahren nicht mehr bepflanzt oder gepflegt. Eine Rückfrage bei der Polizei hat ergeben, dass hier zur Geschwindigkeitsreduzierung nichts gegen das Aufstellen eine "Leitplatte" spricht. Dies wurde nun im Regionalausschuss Fuhlsbüttel von Martina Lütjens, CDU, beantragt. Alle Parteien haben diesen Antrag abgelehnt. Besonders die SPD ist der Meinung, dass hier eine neue Bepflanzung ausreicht.

Martina Lütjens, CDU Wahlkreiskandidatin hierzu:

Der SPD geführte Bezirk schafft es nicht, dass Straßenbegleitgrün in den Stadtteilen zu pflegen und nimmt hier in Kauf, eine weitere unansehnliche Situation zu schaffen. Außerdem ignoriert die SPD den Wunsch der ansässigen Bürger, die diesen Schandfleck nicht wollen.


Besuch der Speeldeel des Heimatverein Klein Borstel


Hamburg räumt auf!: Frühjahrsputz am Bahnhof Ohlsdorf
Am Sonntag den 23. März 2014 hat die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Fuhlsbüttel rund um den Bahnhof im Rahmen der hamburgweiten Aktion Hamburg räumt auf! für Sauberkeit gesorgt.


Der Klein Borsteler März 2014


Die CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf,Klein Borstel beim Kreisparteitag der CDU   
Hamburg-Nord. Dietrich Wersich wurde wieder zum Kreisvorsitzenden gewählt.
Für den Ortsverband auch künftig im Kreisvorstand: Sabastian Kothanikkel    
(Schriftführer), Martina Lütjens und Tobias Lücke.


Ortsvorstandswahlen 2014 Tobias Lücke Ortsvorsitzender,
Martina Lütjens und Sabastian Kothanikkel, stellv. Ortsvorsitzende


Neujahrsempfang Bürgerschaftsfraktion


CDU Hamburg startet Unterstützungskampagne:
„Respekt & Solidarität mit unserer Polizei"


Mit Joachim Lenders, Deutsche Polizeigewerkschaft



30.12.2013
Die Angriffe auf unsere Polizisten sind Angriffe auf uns alle
Die CDU-Fraktion unterstützt die wegen der wiederholten gewaltsamen Angriffe auf Polizisteninnen und Polizisten initiierten Mahnwache am 1. Januar 2014 um 12 Uhr vor dem Hamburger Rathaus. Der Fraktionsvorsitzende, Dietrich Wersich, und der innenpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Kai Voet van Vormizeele, sowie weitere CDU-Abgeordnete werden daran teilnehmen.

www.cdu-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/die-angriffe-auf-unsere-polizisten-sind-angriffe-auf-uns-alle.html


Weihnachtsfeier des Ortsverbandes 2013




CDU stellt Kandidaten für den Bezirkswahlkreis Alsterdorf, Fuhlsbüttel, Ohlsdorf,
Klein Borstel und Groß Borstel auf:

Martina Lütjens zur Spitzenkandidatin gewählt


Am Freitag, den 22.11.2013, wurden von der Wahlkreismitgliederversammlung der CDU die Kandidaten für den Wahlkreis 2 Alsterdorf, Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel und Groß Borstel für die Bezirksversammlungswahl in Hamburg am 25. Mai 2014, die parallel mit der Europawahl stattfinden wird, aufgestellt.

Martina Lütjens, Ortsvorsitzende der CDU Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel,
wurde von der Wahlkreismitgliederversammlung mit 97,4 % zur Spitzenkandidatin gewählt.

Martina Lütjens zu Ihrer Wahl zur Spitzenkandidatin: "Ich bedanke mich für das Vertrauen der Mitglieder. Gemeinsam werden wir als CDU vor Ort im Wahlkreis für ein starkes CDU Ergebnis am 25. Mai 2014 kämpfen."


 

"Der Klein Borsteler"   Politik vor Ort November 2013


Gemeinsame Veranstaltung der Ortsverbände Fuhlsbüttel und Groß Borstel zum Thema:
"Eine starke Demokratie braucht einen starken Verfassungsschutz.“
Referent Torsten Voß, stellvertretender Amtsleiter des Landesamtes für Verfassungsschutz


CDU besucht Verkehrsleitzentrale im Polizei-Präsidium


Wahlparty der CDU Hamburg 23.09.2013




Infostand Klein Borstel


Oktoberfest in Langenhorn


Feuerwehrfest der Feuerwehr Fuhlsbüttel


Neuer Kleinbus für die Jugendfeuerwehr Fuhlsbüttel

   PRESSE Hier


Infostand in Klein Borstel


80. Geburtstag von Fred Menkhoff, Sportclub Alstertal-Langenhorn SCALA


Dr. Michael Meister MdB,
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen


Medientreff CDU Hamburg 2013

                   Andreas Schott, Bettina Machaczek      Ulrich Gaßdorf, Hamburger Abendblatt


Langenhorner Stadtteilfest


Sommerfest SC Alstertal-Langenhorn e.V


NDR 90,3 Sommertour in Fuhlsbüttel


    H.Rösler,         S.Urbeinz, T.Lager Gewerbebund Alstertal


Anke Harnack und  Christian Buhk Sommertour von NDR 90,3


Ralf Antusch, S.Urbeinz, Sven Ellerbrook Feuerwehr Fuhlsbüttel


Besuchergruppe Dirk Fischer in Berlin Juni 2013




Tag der CDU Mai 2013  Infostand und Bürgersprechstunde


Besuch der Speeldeel Heimatverein Klein Borstel 2013


Marathon Hamburg 2013:  Mit dabei: Dirk Fischer, MdB

 


Richtfest Kita - Neubau Sportclub Alstertal-Langenhorn

 


Gratulation an Carsten Ovens!
Mit 87 % zum Landesvorsitzenden der Jungen Union Hamburg gewählt.



 

Mitgliederabend des Ortsverbandes Fuhlsbüttel
"Die Junge Union Hamburg stellt sich vor"
mit Carsten Ovens, Landesvorsitzender JU HH und
Tobias Lücke, Kreisvorsitzender JU HH Nord

Besichtigung Elbtunnelbetriebszentrale März 2013

Der Klein Borsteler  Politik vor Ort Dezember 2012

Mitgliederabend mit Robert Heinemann, MdHB
"Gedanken zur Zukunft der Hamburger CDU"

Besichtigung Airbus Finkenwerder September 2012

Der Klein Borsteler Politik vor Ort Oktober 2012

15.09.2012 Tag der CDU

Freiwillige Feuerwehr Fuhlsbüttel
Übergabe neuer Gerätewagen.

Pferdestaffel an der Albert-Schweizer-Schule

Parlamentarisches Sommerfest Hamburgische Bürgerschaft 2012

Mai 2012
Medientreff CDU Hamburg

April 2012

Martina Lütjens neue Ortsvorsitzende für Fuhlsbüttel, Ohlsdorf und Klein Borstel

 

 

30.03.2012  Premiere Speeldeel Klein Borstel

22.09.2011:
Fertigstellung des Baugebietes Ohlsdorf 12 nach 13 Jahren.

06.05.2010 CDU-Fraktion erreicht durch Initiative den Start eines Modellprojekts: Mehr Sicherheit für die Kindergarten Kids in Klein Borstel
In der Dezember-Sitzung des Regionalausschusses FuLA wurde von der CDU ein Antrag eingebracht, der für eine erhöhte Sicherheit der Kindergarten-Kinder in Klein Borstel führen soll. Gefordert wurde, dass ein zusätzliches Hinweisschild, mit dem Schriftzug „Kindergarten“, an das bereits installierte Verkehrszeichen mit „spielenden Kindern“ befestigt werden soll. Notwendig für diese Zusatzmaßnahme macht das undisziplinierte Fahrverhalten einiger Verkehrsteilnehmer,
die leider immer öfter vergessen, dass sie sich dort in einer 30er-Zone befinden.
Vor Ort haben die zuständigen Behörden und die CDU-Bezirksabgeordnete Frau Martina Lütjens sich für das aufbringen eines Piktogrammes, welches direkt auf die Straße kommt, entschieden. Diese können nun von dem ruhenden Verkehr nicht mehr verdeckt und von allen Verkehrsteilnehmer immer gut gesehen werden.
Mit dieser Durchführung wird nun ein dreijähriges Modell gestartet, und gleichzeitig eine im Sinne des Bürgerschaftlichen Ersuchens „Politik für den Bürger – Deregulierung und Sponsoring vor Ort“ und der zugehörigen Mitteilung des Senats verfahren. Zum anderen wird damit auch der Intention des Bürgerschaftlichen Ersuchens „Straßenmarkierungen gegen den Schilderwald“ Rechnung getragen.
Die Straßenverkehrsbehörde wird ein Jahr nach Aufbringen der Markierungen über die ersten Erkenntnisse des Modellversuchs berichten.
Die CDU-Bezirksabgeordnete Frau Martina Lütjens freut sich über die Umsetzung ihrer Anregung und meint: "Ich hoffe, dass wir mit diesem Projekt den Fahrzeugführer deutlich machen können, dass sich hier ein Kindergarten befindet, und sich diese Fahrzeugführer endlich an die Straßenverkehrsordnung -Tempo 30 - halten."


Öffentlicher Spielplatz Klein Borstel fertiggestellt!

   PRESSE Hier

 

 

   

CDU Deutschlands   Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel     CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
     
© CDU Martina Lütjens